Schicken sie uns
ihre Anmerkungen!

Seite auswählen

Ja natürlich – auch Krankenkassen profitieren vom Outsourcing. Denn Krankenkassen sind schliesslich ebenfalls Unternehmen, was hier Outsourcing ebenfalls zu einem beachtlichen Wettbewerbsvorteil heranwachsen lässt. Doch wie bei jedem anderen Unternehmen ist Outsourcing als stetiges Projekt zu betrachten.

Outsourcing wird vor allem dazu verwendet die Kosten zu senken und sich auf die eigentlichen Kompetenzen des Unternehmens – hier der Krankenkassen – zu konzentrieren. Gerade Krankenkassen müssen sehr exakt haushalten bzw. wirtschaften.

Aus diesem Grund werden Teilbereiche an Unternehmen abgegeben, die sich gerade auf diese spezialisiert haben. So entsteht eine vorzeigbare WIN-WIN-Situation.

Beispielsweise Verwaltungsarbeiten; dieser Bürokratieaufwand hält viele Mitarbeiter unnötig in Schach und verspeist so Ressourcen. Hier nutzen viele Krankenkassen die Vorteile des Outsourcings. Sie arbeiten mit spezialisierten Unternehmen zusammen – gerade bei der Abrechnung von Patientenbehandlungen. Dieser Prozess kann leicht auf Grund seiner klar vorgegebenen Strukturen ausgelagert werden. Diese Auslagerung entlastet die Krankenkassenmitarbeiter enorm und die Outsourcingdienstleister können diese Arbeit ebenfalls genauso gut leisten, wenn nicht effizienter und vor allem jedoch kostengünstiger.

Ein weiteres Gebiet, das gerne ausgelagert wird, ist die Kundenbetreuung – hier jedoch mit geteiltem Erfolg. Die Kundenbetreuung soll die qualifizierte Betreuung der Versicherten gewährleisten. In diesem Zusammenhang greifen viele Unternehmen auf Call-Center zurück, so auch Krankenkassen. Das kann zu positive aber auch negative Folgen haben und diese merken in erster Linie die Versicherten selbst. Schnelle Klärung, Rückrufservice und freundliche Betreuung werden hier gewünscht.

So gilt abschliessend zu sagen, Outsourcing bleibt Outsourcing, ob bei Krankenkassen oder anderen Unternehmen. Und es sind stets Regeln zu beachten.

Lagern Sie nur Sekundärprozesse mit klaren, vorgegebenen Strukturen aus und niemals Kernkompetenzen.

Kontrollieren Sie stets die Qualität der ausgelagerten Prozesse, denn die Qualität darf niemals durch ein Outsourcing abnehmen.

Es gilt somit stets das Streben nach Verbesserung!